Systeme anders denken

Nutzungsvereinbarung und Datenschutz

A) NUTZUNGSBEDINGUNGEN (Version: 26.07.2020)
B) DATENSCHUTZERKLÄRUNG (Version: 26.07.2020)

A) NUTZUNGSBEDINGUNGEN FÜR DIE PLATTFORM CLOUD QM
Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen legen den Rechtsrahmen für die Nutzung von Cloud QM und den von uns angebotenen Leistungen fest (nachfolgend "Nutzungsbedingungen" genannt). Bitte lesen Sie diese Nutzungsbedingungen deshalb aufmerksam durch.

Anbieter der Lernplattform ist
Braincode Consulting GmbH
Mechernicher Straße 3
53947 Nettersheim (Eifel)
support@braincode.consulting
Telefon: 02440-959631

§ 1 Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen
1. Für die Nutzungs- und Geschäftsbeziehung zur Nutzung der Plattform Cloud QM (nachfolgend „Plattform“ genannt) zwischen Braincode Consulting GmbH, Mechernicher Straße 3, 53947 Nettersheim (nachfolgend „Anbieter“ oder „wir“ genannt) und dem Nutzer (nachfolgend – ohne Ansehung des Geschlechtes oder der Funktion [Mitarbeitende oder Inhaber einer Organisation] –„Nutzer“ genannt) gelten ausschließlich die nachfolgenden Nutzungsbedingungen.

2. Der Anbieter behält sich vor, für einzelne Leistungen ergänzende Bedingungen zu vereinbaren, wenn hierzu ein triftiger Grund besteht und die Änderung dem Nutzer zumutbar ist. Ein triftiger Grund zur Änderung besteht, sofern Umsetzungsbedarf aufgrund bestimmter gesetzlicher Vorgaben oder höchstrichterlicher Rechtsprechung besteht oder eine Neu- bzw. Weiterentwicklung und/oder Umstrukturierung der technologischen Basis mit grundlegenden Funktionsänderungen der Plattform erfolgt, welche als Open-Source-Software angeboten und von uns eingesetzt wird. Auf eine vom Anbieter beabsichtigte Änderung wird der Nutzer mindestens einen Monat vor dem geplanten Änderungszeitpunkt in Textform hingewiesen. Die Zustimmung des Nutzers gilt als erteilt, wenn sein Widerspruch nicht bis zum geplanten Änderungszeitpunkt gegenüber dem Anbieter angezeigt wird. Der Nutzer wird vom Anbieter auf diese Konsequenz, d.h. dass sein Schweigen als Zustimmung zur Änderung fingiert wird, bei der Übermittlung der beabsichtigten Änderungen nochmals besonders hinweisen.

3. Die vorliegenden Nutzungsbedingungen finden keine Anwendung in Bezug auf nicht webgestützte Angebote des Anbieters.

4. Abweichende Bedingungen des Nutzers werden nicht anerkannt, es sei denn, der Anbieter stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

§ 2 Anmeldung, Registrierung und Nutzerkonto
1. Voraussetzung für die Nutzung der Plattform ist eine bestehende Kundenbeziehung im Rahmen eines Beratungs-, Auditierungs- oder Wissenstransferprojektes (kurz „Projekt“), im Rahmen derer die Nutzung der Plattform vorgesehen ist oder als Ergänzung angeboten wird.

2. Für den Zugang zur Plattform übersendet der Anbieter dem Nutzer Informationen zum Log-in- Verfahren. Diese Informationen sind das Angebot des Anbieters, dem Nutzer den Zugang zur Plattform zu ermöglichen. Um den Nutzungsvertrag für die Plattform abzuschließen, muss der Nutzer diese Zugangsdaten auf der Plattform eingeben und sein Einverständnis mit diesen Nutzungsbedingungen per Opt-In bestätigen.

3. Das Kennwort muss beim ersten Login vom Nutzer geändert werden. Nach der Registrierung erfolgt die Weiterleitung auf den persönlichen Benutzerbereich des jeweiligen Projektes des Nutzers, wo er sodann – je nach Art der Projektes – aufgefordert wird, weitere Angaben zu machen oder diese auf freiwilliger Basis tätigen kann.

4. Nach Abschluss eines Projektes oder einer Beendigung der Geschäftsbeziehung aus sonstigen Gründen bleiben die Registrierung und der Kurs noch für zwei Wochen auf der Plattform aktiv geschaltet, um dem Nutzer während dieser Zeit noch den Abruf von Ressourcen für eigene Zwecke zu ermöglichen. Danach werden alle Projektdaten von der Plattform gelöscht.

§ 3 Abmeldung/ Deaktivierung des Nutzerkontos
1. Der Nutzer kann die Nutzung der Plattform in den Fällen, in denen die Plattform ein zusätzliches Angebot des Anbieters im Rahmen des Projektes darstellt, jederzeit beenden, indem er eine E-Mail mit dem Vermerk zur Deaktivierung oder Löschung seines Zugangs an die folgende Adresse sendet: support@braincode.consulting

In den Fällen, in denen die Nutzung der Plattform für den erfolgreichen Abschluss des Projektes zwingend ist, muss der Nutzer zunächst seinen Vertrag über das Projekt gegenüber dem Anbieter kündigen. Macht der Nutzer von dieser Möglichkeit Gebrauch, so wird sein Nutzerkonto zum Zeitpunkt der Wirksamkeit der Kündigung deaktiviert.

2. Der Nutzer erhält nach Abschluss des Prozesses eine Bestätigung über die erfolgte Abmeldung.

§ 4 Pflichten der Nutzer
1. Der Nutzer ist dafür verantwortlich, dass in seinem Bereich die technischen Voraussetzungen für den Zugang zur Plattform geschaffen und aufrechterhalten werden, insbesondere hinsichtlich der eingesetzten Hardware und Betriebssystemsoftware, der Verbindung zum Internet und der aktuellen Browsersoftware.

2. Im Falle der Weiterentwicklung der Plattform obliegt es dem Nutzer, nach Information durch den Anbieter die notwendigen Anpassungsmaßnahmen bei der von ihm eingesetzten IT vorzunehmen.

3. Die ordnungsgemäße Nutzbarkeit der Plattform setzt voraus, dass bei den vom Nutzer eingesetzten Rechnern jeweils Uhrzeit und Zeitzone aktuell und richtig eingestellt sind und das System des Nutzers die vom Server des Anbieters übermittelten und für die jeweilige Sitzung erforderlichen Cookies akzeptiert. Andernfalls können die Funktionen der Plattform ggf. nicht vollumfänglich genutzt werden. Es obliegt dem Nutzer, die entsprechenden Einstellungen vorzunehmen.

4. Der Nutzer ist verpflichtet, die zur Sicherung seiner Systeme gebotenen Vorkehrungen zu treffen, insbesondere die gängigen Sicherheitseinstellungen des Browsers zu nutzen und Schutzmechanismen zur Abwehr von Schad-Software einzusetzen.

5. Dem Nutzer ist es untersagt, Beiträge einzustellen, deren Veröffentlichung einen Straftatbestand oder eine Ordnungswidrigkeit darstellen. Darüber hinaus ist es dem Nutzer untersagt, Inhalte jeglicher Art zu verwenden und auf der Plattform einzustellen, die gegen Rechte Dritter, d. h. insbesondere gegen Urheber-, Marken- oder Wettbewerbsrechte verstoßen und/oder die einen beleidigenden, rassistischen, diskriminierenden, volksverhetzenden, gewaltverherrlichenden, belästigenden oder pornografischen Inhalt haben. Dies betrifft ebenso die Kommunikation innerhalb der Plattform. Dem Nutzer ist ferner untersagt, Maßnahmen zu ergreifen, die geeignet sind, den Betrieb der Plattform einzuschränken oder zu unterbrechen, insbesondere die Umgehung von Sicherheitsmaßnahmen, die Verbreitung von Viren oder anderer Schadsoftware oder das automatisierte Abfangen von Daten.

6. Der Nutzer ist verpflichtet, die Plattform ausschließlich im Rahmen des Projektes bzw. der bestehenden Geschäftsbeziehung. Jede anderweitige Nutzung der Plattform für sonstige private oder berufliche Zwecke ist untersagt. Der Nutzer verpflichtet sich insbesondere, alle ihm über die Plattform zugänglich gemachten Daten der anderen Nutzer streng vertraulich zu behandeln und sie nicht für eigene Zwecke (z. B. Werbung) zu nutzen, die über das konkret durchgeführte Projekt hinausgehen. Eine Weitergabe der Daten ohne das schriftliche Einverständnis der anderen Nutzer ist untersagt.

7. Dem Nutzer ist es untersagt, rechtliche Hinweise, die in oder im Zusammenhang mit dem Angebot des Anbieters angezeigt werden, zu entfernen, unkenntlich zu machen oder zu verändern.

8. Der Nutzer ist verpflichtet, seine persönlichen Zugangsdaten geheim zu halten und nicht an Dritte weiterzugeben. Sollte der Nutzer eine Verwendung seiner Zugangsdaten durch Dritte feststellen, ist er verpflichtet, dies umgehend unter der folgenden Email-Adresse zu melden: support@braincode.consulting

§ 5 Schutzrechte
1. Der Nutzer verpflichtet sich zur Einhaltung der geltenden Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes. Er erhält lediglich das Recht, die auf der Plattform bereitgestellten Inhalten und Materialien, auch solche, welche im Rahmen des Projektes von den anderen Nutzern erstellt wurden, in digitaler Form auf seinen (max. 4) genutzten Endgeräten zu speichern bzw. zu vervielfältigen sowie sie in ausgedruckter Form für die Zwecke des Projektes zu verwenden. Diese dem Nutzer eingeräumten Nutzungsrechte sind nicht auf Dritte übertragbar. Der Nutzer darf daher in keinem Fall Kopien der Unterlagen an Dritte weitergeben, vermieten, verleihen oder in anderer Form Dritten Kopierrechte einräumen, weder gegen Entgelt noch unentgeltlich.

2. Jede über die unmittelbare, persönliche Nutzung durch den Nutzer hinausgehende Nutzung und/oder Verwertung der vom Anbieter bereitgestellten Inhalte und Materialien, z. B. jede Vervielfältigung, Verbreitung, Bereitstellung im Internet, Verkauf, Veröffentlichung, Leihe und/oder Miete, Übertragung an andere oder die geschäftsmäßige Nutzung bedarf der vorherigen, ausdrücklichen, schriftlichen Zustimmung des Anbieters, Urhebers und/oder Nutzungsberechtigten.

3. Der Nutzer ist nicht berechtigt Marken, Markenelemente oder Logos, die vom Anbieter verwendet werden, ohne schriftliche Zustimmung des Anbieters, Inhabers oder/oder Berechtigten zu nutzen.

4. Der Nutzer erklärt sich damit einverstanden, dass alle von ihm persönlich erstellten Beiträge auf der Plattform, unabhängig von deren urheberrechtlichen Schutzfähigkeit, durch den Anbieter – im Rahmen des jeweiligen Projektes und beschränkt auf diese – genutzt, d.h. für eigene Zwecke vervielfältigt werden sowie z. B. im Rahmen des Wikis bearbeitet werden dürfen. Diese Beiträge dürfen jedoch nicht veröffentlicht, Dritten in irgendeiner Form oder im Internet öffentlich zugänglich gemacht werden.


§ 6 Rechte des Anbieters bei Verstößen
1. Bei Zuwiderhandlungen des Nutzers gegen die vorstehend genannten Pflichten der §§ 4 und 5 ist der Anbieter berechtigt, den Nutzer mit sofortiger Wirkung von der Nutzung der Plattform auszuschließen sowie in Fällen, in denen die Nutzung der Plattform für das Projekt erforderlich, den zugrundeliegenden Vertrag mit dem Nutzer über das Projekt außerordentlich zu kündigen.

2. Der Anbieter behält sich ferner vor, Schadensersatzansprüche gegen den Nutzer bei Verstößen gegen die Bestimmungen der §§ 4 und 5 geltend zu machen.

§ 7 Umfang und Beschränkung der Leistung, Verfügbarkeit, Änderungsbefugnis
1. Der Anbieter strebt eine hohe durchschnittliche Verfügbarkeit der Plattform an.

2. In Zeiten der Nichtverfügbarkeit der Plattform, die auf vom Anbieter nicht beeinflussbare Störungen des Internet oder auf sonstige vom Anbieter nicht zu vertretende Umstände, insbesondere auf höherer Gewalt beruhen, wegen geplanter Wartungsarbeiten am Datenbanksystem, die bei Notwendigkeit zwischen 6:00 und 8:00 Uhr morgens durchgeführt werden, oder wegen zwingend erforderlicher außerplanmäßiger Wartungsarbeiten, die zur Beseitigung von Störungen erforderlich sind, oder die darauf beruhen, dass die vom Nutzer zu schaffenden erforderlichen technischen Voraussetzungen für den Zugang zur Datenbank vorübergehend nicht gegeben sind, beispielsweise bei Störungen der Hardware des Nutzers, hat der Nutzer keinen Anspruch auf Schadensersatz oder Minderung der für das jeweilige Projekt entrichteten Zahlungen.

3. Der Anbieter ist bemüht, die Plattform kontinuierlich an die aktuellen Anforderungen anzupassen. Er behält sich deshalb Änderungen zur Anpassung des Systems an den Stand der Technik, Änderungen zur Optimierung des Systems, insbesondere eine Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit sowie Änderungen an Inhalten vor, sofern letztere zur Korrektur von Fehlern, zur Aktualisierung und Vervollständigung, zur programmtechnischen Optimierung oder aus lizenzrechtlichen Gründen erforderlich sind. Sofern sich hieraus erforderliche Änderungen der Nutzungsbedingungen ergeben, gilt § 1 Abs. 2.

§ 8 Haftung
1. Ansprüche des Nutzers auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Nutzers aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Vertragsziels notwendig ist.

2. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Anbieter nur für den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Nutzers aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

3. Die Einschränkungen der Abs. 1 und 2 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

4. Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt. Gleiches gilt im Falle der Arglist seitens des Anbieters.

5. Der Anbieter ist nicht verantwortlich für die auf der Plattform geäußerten Meinungen und die vom Nutzer eingestellten Inhalte gleich welcher Art.

§ 9 Schlussbestimmungen
1. Auf Verträge zwischen dem Anbieter und dem Nutzer findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung.

2. Der Vertrag bleibt auch bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Punkte in seinen übrigen Teilen verbindlich. Anstelle der unwirksamen Punkte treten, soweit vorhanden, die gesetzlichen Vorschriften.

DATENSCHUTZERKLÄRUNG
Betroffene automatisierte Verarbeitung:
Integriertes Onlinemanagementsystem Cloud QM

Name und Kontaktdaten des Verantwortlichen:
Braincode Consulting GmbH
Mechernicher Straße 3
53947 Nettersheim (Eifel)
support@braincode.consulting
Telefon: 02440-959631

Zwecke, für die die personenbezogenen Daten verarbeitet werden:
Die personenbezogenen Daten der Nutzer im Onlinemanagementsystem Cloud QM („Plattform“) werden zu den Zwecken der Identifikation, der Mitarbeit an Projekten und der Sicherung und Verbesserung der Qualität verarbeitet. Die Angabe dieser Daten ist zum wirkungsvollen Betrieb gemäß der Nutzungsbedingungen, denen jeder Nutzer zustimmen muss, erforderlich. Ohne diese Angaben sind eine Nutzung der Plattform nicht möglich.

Hinsichtlich der allgemein Aufrechterhaltung des Datenschutzes und der Datensicherheit hat Braincode Consulting GmbH technische und organisatorische Maßnahmen getroffen. Diese sind dokumentiert und können auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden.

Folgende Daten werden Cloud QM erhoben und verarbeitet:
Bei der Anmeldung als registrierter Nutzer werden die Daten erfasst, die in die vorhandenen Formularfelder eingegeben werden. Pflichtfelder sind:
• Benutzername
• Passwort
• Vorname
• Nachname
• E-Mail-Adresse

Die Autorisierung für externe Nutzer von Cloud QM erfolgt über Benutzername und Passwort direkt im System. Weitergehende personenbezogene Daten werden nur erfasst, wenn der Betroffene diese Angaben freiwillig im Rahmen der Kommunikation innerhalb der Plattform preisgibt. Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass wir keine Verantwortung für personenbezogene Daten übernehmen, die Sie z.B. freiwillig im Nutzerprofil, in Foren, in von Ihnen erstellten Inhalten oder in ihrem Portfolio hinterlassen.

Bei jedem Zugriff eines Nutzers auf eine Seite der Plattform und bei jedem Abruf einer Datei werden Daten über diesen Vorgang vorübergehend in einer Protokolldatei erhoben, gespeichert und verarbeitet. Im Einzelnen werden über jeden Zugriff/Abruf folgende Daten protokolliert und genutzt:
• die IP-Adresse,
• das Datum und die Uhrzeit der Anforderung,
• die aufgerufene Seite,
• die übertragene Datenmenge,
• der Zugriffsstatus, d.h. eine Meldung, ob der Zugriff/Abruf erfolgreich war,
• eine Beschreibung des Typs des verwendeten Webbrowsers.

Bestehen eines Rechts auf Auskunft:
Nach Artikel 15 der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) haben betroffene Personen das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob sie betreffende personenbezogene Daten verarbeitet werden. Sofern dies geschieht, sind vorgeschriebene Informationen über die Verarbeitung zu geben und ist über die Rechte Betroffener zu unterrichten. Wenn Sie von Ihrem Recht auf Auskunft Gebrauch machen wollen, wenden Sie sich bitte an den Verantwortlichen. Die Kontaktdaten sind oben genannt.

Bestehen eines Rechts auf Berichtigung:
Gem. Artikel 16 DSGVO haben betroffene Personen das Recht, unverzüglich die Berichtigung sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten zu verlangen. Unter Berücksichtigung der Zwecke der Verarbeitung darf die Vervollständigung unvollständiger personenbezogener Daten — auch mittels einer ergänzenden Erklärung — verlangt werden. Sollten Sie nicht korrekte oder unvollständige Sie betreffende Angaben entdecken, die nicht durch Sie korrigiert werden können, wenden Sie sich bitte an den Verantwortlichen.

Bestehen eines Rechts auf Löschung:
Gem. Artikel 17 DSGVO hat die betroffene Person das Recht zu verlangen, dass sie betreffende personenbezogene Daten unverzüglich gelöscht werden, und der Verantwortliche ist verpflichtet, personenbezogene Daten unter bestimmten Umständen unverzüglich zu löschen. Dies trifft zu,
• wenn die personenbezogenen Daten für die Zwecke, für die sie erhoben wurden, nicht mehr erforderlich sind,
• wenn eine Einwilligung widerrufen wird und eine anderweitige Rechtsgrundlage fehlt,
• wenn die betroffene Person einen berechtigten Widerspruch eingelegt hat,
• wenn die personenbezogenen Daten unrechtmäßig verarbeitet werden.

Sollten Sie von diesem Recht auf Löschung Gebrauch machen wollen, wenden Sie sich bitte an den Verantwortlichen. Dann wird geprüft, ob Umstände zur unverzüglichen Löschung vorliegen. Sie erhalten danach eine Nachricht über das Ergebnis. In der Konsequenz der Löschung eines Nutzerprofils werden alle personenbezogenen Daten aus der Referenztabelle des Benutzerobjekts gelöscht. Inhalte, die die Person mit dem gelöschten Nutzerprofil im Lernmanagementsystem hochgeladen bzw. angelegt hat, z.B. Dateien oder Lernmodule, verbleiben im System, aber die Bezüge auf die Person werden gelöscht. Ausnahmen sind direkte Ansprachen oder Angaben in Foren, die einen Rückschluss auf die betroffene Person erlauben können. Diese werden nicht gelöscht. Die Löschung von Protokollierungsdaten ist vom Recht auf Löschung ausgeschlossen.

Bestehen eines Rechts auf Einschränkung der Verarbeitung:
Gem. Artikel 18 DSGVO hat eine betroffene Person das Recht, unter bestimmten Voraussetzungen die Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen. Diese bestimmten Voraussetzungen sind: a) Die Richtigkeit der personenbezogenen Daten wird von der betroffenen Person bestritten; b) Die Verarbeitung ist unrechtmäßig und die betroffene Person lehnt die Löschung der personenbezogenen Daten ab; c) Der Verantwortliche benötigt die personenbezogenen Daten für die Zwecke der Verarbeitung nicht länger, die betroffene Person benötigt sie jedoch zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen; d) Die betroffene Person hat Widerspruch gegen die Verarbeitung gemäß Artikel 21 Absatz 1 DSGVO eingelegt und es steht noch nicht fest, ob die berechtigten Gründe des Verantwortlichen gegenüber denen der betroffenen Person überwiegen. Sollten Sie von diesem Recht Gebrauch machen wollen, wenden Sie sich in allen Fällen an den Verantwortlichen und beantragen die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer Daten oder bestimmter Einzeldaten und geben Sie bitte die Voraussetzung an, unter der Sie dies tun. Sie erhalten nach Bearbeitung Ihres Antrags eine Benachrichtigung über das Ergebnis.

Bestehen eines Widerspruchsrechts:
Gem. Artikel 21 DSGVO hat eine betroffene Person das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund von Artikel 6 Absatz 1 Buchstaben e oder f erfolgt, Widerspruch einzulegen. Der Verantwortliche verarbeitet dann die personenbezogenen Daten nicht mehr, es sei denn, er kann zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die die Interessen, Rechte und Freiheiten der betroffenen Person überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

Sofern Sie gegen die Verarbeitung Ihrer Daten Widerspruch einlegen, kann Ihr Nutzerkonto auf Antrag bis zur Klärung gesperrt werden. Ihren Widerspruch richten Sie bitte an den Verantwortlichen und geben Sie bitte die Gründe an, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben und die zum Widerspruch führen. Dann kann geprüft werden, ob es zwingende schutzwürdige Gründe gibt, die die Verarbeitung Ihrer Daten weiterhin erforderlich machen. Sie erhalten anschließend eine Benachrichtigung über das Ergebnis.

Bestehen des Rechts auf Datenübertragbarkeit:
Das Recht auf Datenübertragbarkeit gem. Artikel 20 DSGVO gibt betroffenen Personen einen Anspruch, eine Kopie der sie betreffenden personenbezogenen Daten in einem üblichen und maschinenlesbaren Dateiformat zu erhalten. Ihren Anspruch richten Sie bitte an den Verantwortlichen.

Bestehen eines Rechts, die Einwilligung jederzeit zu widerrufen:
Dieses Recht gilt jeweils mit Wirkung für die Zukunft. Da die Verarbeitung der personenbezogenen Daten in Cloud QM durch Einwilligung autorisiert ist, besteht hier das Recht des Widerrufs der Einwilligung. Freiwillig gemachte Angaben können jederzeit durch betroffene Personen selbst im Nutzerprofil gelöscht bzw. deren Freigabe für andere Nutzer rückgängig gemacht werden.

Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde:
Gemäß Artikel 77 DSGVO hat jede betroffene Person das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, wenn sie der Ansicht ist, dass die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die DSGVO verstößt. Aufsichtsbehörde im Sinne der DSGVO sind die/der Bundesdatenschutzbeauftragte und die Landesdatenschutzbeauftragten. Für Cloud QM bzw. die Braincode Consulting GmbH ist der Landesdatenschutzbeauftragte NRW zuständig:

Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen
Kavalleriestr. 2-4
40213 Düsseldorf
Telefon: 0211/38424-0
Fax: 0211/38424-10
E-Mail: poststelle@ldi.nrw.de

Die Bereitstellung der personenbezogenen Daten ist für eine Nutzung des Onlinemanagementsystems Cloud QM erforderlich.